Pflegeversicherung


hospice-1821429_1920

Seit 1995 gibt es die Pfle­ge­ver­si­che­rung als fünfte Säule der Sozi­al­ver­si­che­rung. Sie soll allen Bür­ger gegen das Risiko der Pfle­ge­be­dürf­tig­keit eine gewisse Basis­ab­si­che­rung bieten.

Der jewei­lige Kran­ken­ver­si­che­rer (gesetz­lich oder pri­vat) ist Trä­ger der Pfle­ge­ver­si­che­rung.
Sta­tis­ti­ker rech­nen damit das es bis zum Jahre 2050 vier Mil­lio­nen Pfle­ge­be­dürf­tige geben wird.
Alle Refor­men der Poli­tik blie­ben bis­her Stück­werk und führ­ten nur zu Bei­trags­er­hö­hun­gen und zur Ein­füh­rung der statt­lich geför­der­ten Pfle­ge­zu­satz­ver­si­che­rung („Pfle­ge­bahr“ , staat­li­cher Zuschuss 60€ ).
Die Leis­tun­gen der gesetz­li­chen Pfle­ge­ver­si­che­rung decken nur einen gerin­gen Teil der Kos­ten, den Rest müs­sen die Ver­si­cher­ten aus Ihrer Rente bzw. Ver­mö­gen sel­ber zah­len, reicht das nicht aus sprin­gen die Sozi­al­hil­fe­trä­ger ein, dann kann es pas­sie­ren das die Kin­der für Ihre Pfle­ge­be­dürf­ti­gen Eltern Unter­halt zah­len müs­sen, denn die Sozi­al­hil­fe­trä­ger gehen nur in Vor­leis­tung und holen sich die Gel­der, wenn mög­lich von den Ange­hö­ri­gen zurück .

Neben der staat­lich geför­der­ten Pfle­ge­zu­satz­ver­si­che­rung mit ihren Mini­leis­tun­gen, schafft hier nur eine pri­vate Pfle­ge­ver­si­che­rung echte Abhilfe, sie gibt es als Pfle­ge­ta­ge­geld­ver­si­che­rung, Pfle­ge­kos­ten­ver­si­che­rung oder Pfle­ger­en­ten­ver­si­che­rung. Egal wel­chen Typ man wählt, je jün­ger man ist, desto güns­ti­ger sind die Bei­träge.
Kom­men sie zu einer Bera­tung zu uns und wir ermit­teln gemein­sam wel­che Pfle­ge­ver­si­che­rung für Sie paßt.

 



Wei­tere Infor­ma­tio­nen und Bera­tung bei uns im Büro oder unter
0361 / 789 87 33

mon­tags
8:30 – 16:00 Uhr
diens­tags
8:30 – 18:00 Uhr
mitt­wochs
8:30 – 16:00 Uhr
don­ners­tags
8:30 – 18:00 Uhr
frei­tags
8:30 – 14:00 Uhr